Tagungen, Seminare, Fach- und Publikumsmessen sowie ab 1. September auch Großveranstaltungen können aufgrund der Covid-19-Lockerungsverordnungen unter bestimmten Auflagen wieder stattfinden. Doch wie sieht es unter den neuen Rahmenbedingungen mit der Umsetzung aus? Andreas Ablinger, Vorstandsmitglied von RTK und Prokurist der SALZRAUM.Hall livelocations, verrät im Gespräch mit RTK.Blog sein Konzept.

Andreas Ablinger. Bild: ©SALZRAUM.Hall livelocations

„Im Vergleich zu Veranstaltungen, die wir vor Corona durchgeführt haben, wird sich der Ablauf nicht wesentlich ändern. Unsere Herausforderung ist es jetzt, den Kundinnen und Kunden wieder die Sicherheit zu geben, Tagungen und Events durchführen zu können“, berichtet Ablinger. Als Manager der SALZRAUM.Hall livelocations trägt er die Verantwortung  für drei Veranstaltungshäuser, die Burg Hasegg/Münze Hall, das Salzlager und das Kurhaus. Alle drei befinden sich in Hall in Tirol in unmittelbarer Nachbarschaft zu Innsbruck. Die Bandbereite reicht von Tagungen und Konferenzen über Produktpräsentationen bis hin zu Kulturevents und Publikumsmessen.

Säulenhalle im Salzlager. Bild: ©: SALZRAUM.Hall livelocations

Um all diese Veranstaltungen coronagerecht abwickeln zu können und auch bei den Kundinnen und Kunden wieder Bereitschaft zum vermehrten Buchen zu wecken, setzen die SALZRAUM.Hall livelocations auf folgende Maßnahmen:

1. Sicherheit: Bereits vor Corona wurde ein Großteil der Veranstaltungen gesetzt durchgeführt. Dies gilt auch für Hochtische, wo es Barhocker gibt. Um den Covid-19-Bestimmungen zu entsprechen, wird es nun zugeordnete Sitzplätze geben. Damit sind zum einen die geforderten Abstände gegeben. Zum andern kann im Fall der positiven Testung eines Gastes die mögliche Ansteckungskette rasch nachvollzogen werden. 

Andreas Ablinger: „Es ist gut möglich, dass wir uns an solche Maßnahmen in Zukunft gewöhnen müssen. Aber es gibt technische Mittel, um das zu lösen. Wir bemühen uns als Locationprovider, hier mitzuhelfen und Strukturen anzubieten, die eine möglichst unkomplizierte Abwicklung erlauben und auch wenig Zeit beanspruchen. Das sind für mich vertretbare Maßnahmen, die zu bewältigen sind. Dadurch hat der Veranstalter auch ein hohes Maß an Sicherheit.“

2. Raumangebot: Hier kommen den SALZRAUM.Hall livelocations die örtlichen Gegebenheiten zugute. So verfügt etwa das Salzlager, ein Industriebau aus dem 19. Jahrhundert, über eine Fläche von 1.200 m² und eine Raumhöhe von neun Metern. Auch von den Zugangsmöglichkeiten und der Lenkung der Besucherströme sind hier die Voraussetzungen optimal. Ausreichend Platz sowie großzügige Verkehrs- und Nebenflächen sind auch im Kurhaus vorhanden. Dies gilt ebenso für die Burg Hasegg/Münze Hall. Zudem bietet die Burg einen bespielbaren Innenhof im Freien, der für Kulturveranstaltungen ebenso wie für Empfänge gern genutzt wird.

3. Covid-19-Beauftragter: Um den Veranstaltern zusätzliches Service und noch mehr Sicherheit zu bieten, absolviert Andreas Ablinger die Schulung zum Covid-19-Beauftragten. Anschließend werden sämtliche im Eventbereich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Teams in das Thema eingearbeitet.

Zwar ist ein solcher Covid-19-Beauftragter nur für Veranstalter, nicht für den Betreiber der Location verpflichtend. „Es wird die Abwicklung jedoch wesentlich erleichtern, wenn wir auch in Hinblick auf die Corona-Bestimmungen geschulte  Ansprechpartner für die jeweilige verantwortliche Person auf Kundenseite sind“, ist Ablinger überzeugt. 

4. Kommunikation: Damit all diese Maßnahmen und Gegebenheiten auch beim Kunden ankommen, ist die Kommunikation entscheidend. So hat SALZRAUM.Hall gleich nach Bekanntgabe erster Lockerungsbestimmungen für die Eventbranche über den SALZRAUM.Blog auf der Website sowie über den Newsletter und Presseaussendungen informiert, um hier wieder Planungssicherheit zu geben.

Burg Hasegg in Hall in Tirol. Bild: ©SALZRAUM.Hall livelocations

„Jetzt geht es darum, das auch persönlich in den Kundenterminen zu kommunizieren. Meine Aufgabe ist es, den Kunden Möglichkeiten aufzuzeigen, wie eine Veranstaltung unter den gegebenen Rahmenbedingungen funktionieren kann“, berichtet Ablinger. Neben Einzelterminen setzt er auch auf die RTK-Events. Auftakt bildet hier der RTK-Sommerevent am 27. August im Raum Wien, gefolgt von einer Roadshow durch die Bundesländer. Auch Tirol mit dem SALZRAUM.Hall gehört zu den Stationen. „Das ist für uns als Anbieter eine hervorragende Möglichkeit, die Kundinnen und Kunden in einem entspannten Rahmen zu treffen und wieder face-to-face Gespräche zu führen“, so Ablinger.

75.000 Gäste jährlich in den SALZRAUM.Hall livelocations

Welche Bedeutung der Event- und Tagungstourismus für eine Kommune wie Hall mit ihren rund 14.000 Einwohnern hat, zeigen die Zahlen: Rund 75.000 Personen besuchen jährlich die SALZRAUM.Hall livelocations. Das schlägt sich einerseits in Nächtigungen nieder. So weist der Tourismusverband Hall in seinen Nächtigungszahlen innerhalb der letzten fünf Jahre ein Plus von über 20 % aus. Zusätzlich profitieren aber auch Handel, Gastronomie und die zahlreichen Kultur- und Freizeitangebote in Hall und der gesamten Region.

Um die wirtschaftliche Bedeutung des Geschäfts- und Tagungstourismus weiß auch Bettina Grishaver. Direkt neben dem Kurhaus betreibt sie das Parkhotel Hall mit rund 60 Zimmern, sechs Seminarräumen und einem großen Spa-Bereich.

„70% unserer Gäste sind Geschäftsreisende, also Seminar- und Businesstouristen. Die SALZRAUM.Hall livelocations sind ein wichtiger Partner, da uns große Veranstaltungen dort auch viele Nächtigungen bringen“, so die Hotelierin.

Parkhotel Hall: Optimismus nach dem Re-Start

Ähnlich wie die SALZRAUM.Hall livelocations hat auch Grishaver die Phase des Lockdowns genutzt, um nötige Sanierungsarbeiten durchzuführen. Jetzt ist das Hotel wieder bereit, unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen die Gäste zu empfangen. Zwar ist deren Buchungsverhalten noch zögerlich, aber Bettina Grishaver ist fest entschlossen, das Positive zu sehen. „Gerade habe ich Buchungen für zwei Seminare hereinbekommen. Da hätte ich vor Freude am liebsten eine Luftsprung gemacht“, erzählt sie.

Dass das Gästeaufkommen in ihrem Stadt- und Seminarhotel gerade im Juli und August noch überschaubar sein wird, ist Grishaver bewusst. „Aber wir können in Hall einiges bieten. Wir haben eine wunderschöne Altstadt mit vielen Geschäften, es gibt Museen und Kulturveranstaltungen, wir haben Natur und Berge in der Umgebung und nach Innsbruck sind es nur ein paar Kilometer mit dem Auto oder neun Minuten mit der S-Bahn“, so die Chefin des Parkhotels. Und da ihr Haus den Sommer über nicht ausgebucht sein wird, kann sie auch dafür sorgen, dass ein benutztes Zimmer nach der Reinigung noch ein paar Tage freisteht, bevor es vom nächsten Gast bezogen wird. In Zeiten von Corona ist das eine Option, die so mancher Reisende begrüßen wird.

Andreas Ablinger ist Prokurist und Betriebsleiter der SALZRAUM.Hall livelocations, ein Unternehmen der HALL AG. Seit 2019 ist er auch Vorstandsmitglied der ARGE RTK Round Table Konferenzhotels. Die SALZRAUM.Hall livelocations sind seit vielen Jahren Mitgliedsbetrieb von RTK. Auch das Parkhotel Hall unter der Leitung von Bettina und Fred Grishaver ist Mitgliedsbetrieb von RTK.

Sie haben Ideen, Anregungen oder auch ein eigenes Fallbeispiel zum Umgang mit der Coronakrise? Schreiben Sie uns an konferenzhotels@rtk.at