„Wir merken einfach, dass die Firmen viel nachzuholen haben“ sagt Florian Strasser, Gastgeber und Geschäftsführer im Genusshotel Riegersburg. Diese Beobachtung teilt er mit vielen unserer RTK-Mitgliedsbetriebe: Die Aufbruchstimmung ist spürbar, die Menschen wollen wieder zusammenkommen. In unserer aktuellen RTK-Serie stellen wir Ihnen exemplarisch Tagungshotels und Eventlocations mit ihren Erfahrungen während und nach dem Lockdown vor. In Teil 2 unserer virtuellen Reise durch die Bundesländer geht es neben dem schon genannten Seminarhotel in der Steiermark ins Palais Kaufmännischer Verein Linz in Oberösterreich sowie zum voco Villach und Congress Center Villach in Kärnten.

Vom Dreivierteltakt zum 3D-Rundgang: Palais Kaufmännischer Verein Linz

Das Palais Linz im Herzen der Stadt. Bild: © Palais Kaufmännischer Verein Linz

Die einen kennen das Palais Kaufmännischer Verein Linz, kurz: Palais Linz, von einem der zahlreichen Bälle, die jährlich in dem Traditionshaus im Herzen der oberösterreichischen Landeshauptstadt stattfinden. Andere wiederum haben im Palais bereits Meetings, Kongresse und andere Veranstaltungen durchgeführt oder als Gäste daran teilgenommen. Seit kurzem gibt es eine weitere Möglichkeit, das Palais in all seinen Facetten kennenzulernen: Ein 3D-Rundgang auf der Homepage lädt dazu ein, online durch die Räume zu wandern und in das besondere Flair des Hauses mit seiner 123-jährigen Geschichte einzutauchen.

„Wir haben die Zeit des Lockdowns genutzt, um unserem altehrwürdigen Palais einen frischeren Auftritt zu verleihen“, berichtet Betriebsleiter Rafael Hintersteiner. Mit Unterstützung der Digitalisierungsförderungen der Wirtschaftskammer und des Landes Oberösterreich wurde in einen neuen virtuellen Rundgang investiert. Das Ergebnis ist eine maßstabgetreue Abbildung sämtlicher Räume des Palais in 3D. Mittels eines Messmoduls können Veranstalterinnen und Veranstalter direkt am Bildschirm Abstände ermitteln und in jeden auch noch so kleinen Winkel hineinschauen, ohne sich dafür direkt ins Palais  begeben zu müssen.

Aufgefrischt wurde aber nicht nur der digitale Auftritt, sondern auch das Haus selbst. So wurden Türen und Wandverkleidungen restauriert, Böden neu versiegelt und viele weitere Renovierungsarbeiten durchgeführt, die während des laufenden Betriebes nur schrittweise möglich gewesen wären. Darüber hinaus wurden auch neue Formate erprobt. So übertrug Oberösterreichs größter regionaler Privatsender LT 1 Yoga- und Fitnessstunden aus dem Festsaal des Palais.

Der Festsaal im Palais Linz. Bild: ©kurt hoerbst

Ort der Vielfalt und Begegnung

„Unser Haus ist ein Ort der Vielfalt. Wir sind in Linz die Ball-Location. Wir sind ein Ort der Begegnung, seien dies nun B2B-Veranstaltungen, Publikumsmessen oder Hochzeiten. Und wir können auch Nischenprodukte anbieten, wie eben diese Kombination aus den historischen Räumlichkeiten mit traditionellen und modernen Sporteinheiten, die sehr  gut angekommen ist“, gibt Rafael Hintersteiner einen Einblick.

Palais Linz-Betriebsleiter Rafael Hintersteiner. Bild: © Palais Kaufmännischer Verein Linz

Diese Vielfalt wird nicht nur von den Linzerinnen und Linzern geschätzt, sondern auch von VeranstaltungskundInnen aus ganz Österreich und darüber hinaus. „Linz liegt sehr zentral. Man ist in einer Stunde und 20 Minuten in Wien, in einer Stunde in Salzburg, in knapp drei Stunden in München und wir haben direkte Fluganbindungen nach Frankfurt. Linz ist eine sehr moderne, pulsierende Stadt. Seit wir 2009 Kulturhauptstadt waren, hat sich sehr viel getan. Es wurden neue Gebäude errichtet wie das Lentos Kunstmusuem, das Ars Electronica Center wurde erweitert. Der Höhenrausch, das neue Ausstellungsformat, ist international bekannt, ebenso wie die Klangwolke. Von kulturellen Angeboten bis hin zur Donauschifffahrt hat Linz sehr viel zu bieten“, zählt Hintersteiner weitere Argumente auf, die für eine Veranstaltung im Palais Kaufmännischer Verein sprechen.

Bis zu 1.800 Personen finden im gesamten Haus Platz, bis zu 460 Gäste können beispielsweise im Fest- und Bildersaal galabestuhlt untergebracht werden. Auch für kleinere Meetings mit wenigen Teilnehmenden steht das Palais Linz mit seinen Räumen von 40 bis 385 m² offen. Durch den Park des Palais kommt man in die Einkaufsmeile mit ihrem breit gefächerten gastronomischen Angebot. Wer mit dem Auto anreist, gelangt von der unterirdischen Parkgarage aus direkt ins Palais. Der Hauptbahnhof ist nur wenige Minuten entfernt. All diese Vorzüge sind es, die dafür sorgen, dass das Palais Linz bei VeranstalterInnen und Gästen gleichermaßen beliebt ist und sich nach dem Ende des Lockdowns nun wieder über eine ausgezeichnete Buchungslage freuen kann.

Der schönste Blick auf das Vulkanland: Genusshotel Riegersburg

Das Genusshotel Riegersburg terrassenförmig im Weinberg. Bild: ©Genusshotel Riegersburg

Schon beim Erwachen einen Blick auf die sanften Hügel des Vulkanlandes werfen? Beim Relaxen im beheizten Infinity Pool gefühlsmäßig direkt auf die imposante Burg Riegersburg zuschwimmen? Bei den Mahlzeiten und in den Seminarpausen mit regionalen Spezialitäten wie Vulcano Schinken, Desserts aus Zotter Schokolade und vielen weiteren steirischen Schmankerln verwöhnt werden? Wer nach einer solchen Kombination Ausschau hält, ist im  Genusshotel Riegersburg genau richtig.

Terrassenförmig in einen ehemaligen Weinberg hineingebaut, bietet das Haus dem Gast von jedem der sämtlich mit Balkon ausgestatteten Zimmer einen direkten Blick auf die von ehemals vulkanischen Hügel geprägte Landschaft in der Südoststeiermark und die eindrucksvoll auf einem Felsen thronende Riegersburg. Errichtet wurde das Hotel im J ahr 2009 von der Familie Gölles, Obstbaubetreiber in dritter Generation und Produzenten von Edelbränden und feinem Essig.

Die Bodenständigkeit der Eigentümerfamilie und deren Bewusstsein für die kulinarischen Schätze des steirischen Thermen- und Vulkanlandes prägen das Haus. „Wir ziehen die Regionalität ohne Kompromisse durch, wo immer es möglich ist. Bei uns gibt es kein Cola, sondern nur regionale Limonaden und Fruchtsäfte. Wir kaufen auch direkt bei den Bauern ein und Betrieben in der Region ein. Das war von Anfang an so und dem bleiben wir auch weiterhin treu“, nennt Florian Strasser, Gastgeber und Geschäftsführer im Genusshotel Riegersburg, ein Grundprinzip.

Ausgestattet mit 46 Doppelzimmern und vier Seminarräumen von 40 bis 160 m² handelt es sich um ein familiäres Haus von überschaubarer Größenordnung. „Wir stellen den Seminargästen die Zimmer auch zur Alleinbenutzung zur Verfügung. Da ist die Kapazitätsgrenze unseres Hotels schnell einmal erreicht. Aber genau das schätzen viele Firmen, weil sie das Haus dann  für sich alleine haben“, weiß Florian Strasser. Sollten mehr Zimmer benötigt werden, gibt es Partnerbetriebe in der nächsten Umgebung.

Harmonie, Ruhe und kulinarische Rahmenprogramme

Seminarraum im Genusshotel Riegersburg. Bild: ©Rudi Ferder

Harmonie und Ruhe sind es, die die Atmosphäre des inmitten der Natur gelegenen Hauses prägen. Hinzu kommen die kulinarischen Hochgenüsse, die die Region zu bieten hat. Diese werden nicht nur in das Speisenangebot integriert, sondern auch in die Rahmenprogramme. So kann ein Seminartag beispielsweise mit einem Besuch in einer der kleinen Betriebe der Umgebung seinen Ausklang finden, sei dies nun eine der kleinen Käsereien oder Brauereien, die Genussmanufaktur Gölles oder die Vulcano Schinkenmanufaktur.

Neben leiblichen Genüssen sowie Entspannung für Seele und Körper wird Seminartechnik auf dem neuesten Stand geboten. Der Lockdown wurde genutzt, um die Seminarräume mit Weframe-Geräten auszustatten. Dabei handelt es sich um große, rollbare Touch-Bildschirme mit integrierter Software und Kamera. Sie können als digitales Flipchart ebenso genutzt werden wie für hybride Meetings und werden von den Seminargästen sehr gut angenommen.

Florian Strasser, Geschäftsführer und Gastgeber. Bild: ©Rudi Ferder

Das gilt auch für das Genusshotel Riegersburg selbst. „Wir freuen uns sehr, dass wir so gut gebucht sind. Wir merken einfach, dass die Firmen sehr viel nachzuholen haben. Vieles funktioniert auch online, aber wenn man dann bei einem Abendessen und einem gemütlichen Glas Wein zusammensitzt, macht das doch einen Unterschied“, resümiert Strasser.

Worauf sich der Seminargast im Genusshotel Riegersburg neben den schon genannten Pluspunkten noch freuen darf? „Auf ein Serviceteam, dem der Beruf Spaß macht und das unsere Seminargäste mit herzlicher steirischer Gastlichkeit betreut“, verspricht Florian Strasser.

voco Villach & Congress Center Villach: Hier kocht die 3-Hauben-Brigade

voco Villach und Congress Center Villach am Ufer der Drau. Bild: ©michael stabentheiner

Das Congress Center Villach und das direkt daran angebundene 4* Superior-Hotel voco Villach haben dem Kongressgast einiges zu bieten: Die Lage direkt an der Drau und im Stadtzentrum, die Naturumgebung aus Bergen und Seen in unmittelbarer Nähe zum Dreiländereck Österreich-Italien-Slowenien und nicht zuletzt ein Bankett-Catering, das selbst den verwöhntesten Gaumen zum Schmelzen bringt. Denn die Küche im hauseigenen Gourmetrestaurant Lagana ist mit drei Hauben gekrönt.

„Die Gastronomie für den Bankettbereich kommt von demselben Team wie im Haubenrestaurant. Das gehört zu unserem USP und davon profitieren unsere Kongressgäste“, nennt Kerstin Fritz, Direktorin voco Villach & Congress Center Villach, einen der Vorteile, die die Kombination aus Hotel und Kongresszentrum zu bieten hat. „Hier handelt es sich nicht nur um zwei Gebäude, die benachbart sind, sondern wir sind ein gemeinsamer Betrieb aus Kongresszentrum und Hotel. Das ist in Österreich einzigartig. Organisatorinnen und Organisatoren bekommen bei uns alles aus einer Hand. Es gibt einen Ansprechpartner für alles, von den Räumlichkeiten und der Technik über die Gastronomie und die Übernachtungsmöglichkeiten bis hin zu den Rahmenprogrammen“, fasst Kerstin Fritz zusammen.

Die Kapazitäten des Congress Center Villach reichen bis zu 1060 Personen mit Kinobestuhlung im größten Raum, dem Josef-Resch-Saal. Besonders gerne wird das Haus für Tagungen von 300 bis 500 Personen gebucht. Aber auch für kleinere Meetings ab vier Personen gibt es Räumlichkeiten, sowohl im Congress Center selbst als auch im voco Villach, das auf der ersten Ebene direkt mit dem Kongresshaus verbunden ist.

Josef-Resch-Saal, der größte Saal im Congress Center Villach. Bild: ©ErnstLöffler

Upgrade mit komplettem Facelift

Mit dem Upgrade des früheren Holiday Inn Hotels innerhalb der IHG ® Hotels & Resorts zum 4* Stern-Superior Hotel der neuen Marke Voco ging auch ein Relaunch des Hauses einher. Die Zeit der Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen für den Business-Tourismus wurden genutzt, um die 130 Zimmer, die fünf Suiten und die Lobby einem kompletten Facelift zu unterziehen. Frische Farben und eine neue Optik bestimmen nun das Erscheinungsbild. Hinzukommen zahlreiche technische Upgrades  wie 55“ HD Flatscreens in jedem Zimmer oder ein verstärktes WLAN. Rund eine halbe Million Euro wurde investiert, um den gehobenen Ansprüchen der Businessgäste Rechnung zu tragen.

Neben einem runderneuerten Hotel dürfen sich die Kongressgäste in Villach über viele weitere Annehmlichkeiten freuen. Als Verkehrsknotenpunkt ist die Stadt sowohl mit dem Auto als auch mit dem Zug sehr gut erreichbar. Vom Bahnhof zum Hotel und Kongresshaus sind es nur 350 Meter. Ebenso können Rahmenprogramme in der unmittelbaren Umgebung angeboten werden. Die Hausberge Dobratsch, Gerlitzen und Dreiländereck laden zum Wandern, E-Biken oder Skifahren ein. Ossiacher See, Faaker See und Wörthersee sind vor allem in den warmen Monaten beliebte Ausflugsziele. Wen es über Österreichs Grenzen zieht, der ist mit dem Auto in 20 Minuten in Tarvis in Italien und in einer Stunde und 15 Minuten in Sloweniens Hauptstadt Laibach. Hier gibt es auch einen internationalen Flughafen, eine weitere Landemöglichkeit aus der Luft ist in Klagenfurt gegeben.

Kerstin Fritz, Direktorin voco Villach und Congress Center Villach. Bild: ©voco Villach

„Um internationale Kongresse zu akquirieren, ist es schon eine Herausforderung, dass wir keine direkte Flughafenanbindung haben. Umso wichtiger ist für uns der österreichische Markt. Da ist auch RTK eine große Unterstützung. Hier kommen wir immer wieder zu wertvollen Kontakten, woraus dann tatsächlich mittelgroße bis große Veranstaltungen entstehen“, weiß die Hoteldirektorin die Mitgliedschaft bei unserer Vereinigung zu schätzen. Kundinnen und Kunden erwartet ein Kongresszentrum samt Hotel auf höchstem Niveau, ein Rundum-Service aus einer Hand, eine ausgezeichnete Kulinarik und die Stadt Villach mit ihrem mediterranen Flair.

Haben wir Ihnen Lust auf Ihre Tagung oder Ihren Event gemacht? Nutzen Sie jetzt unser kostenloses FAIRmittlungsservice und kontaktieren Sie uns unter konferenzhotels@rtk.at